Baufinanzierung mit SOLYA Immobilien clever finanzieren

Wir sind gerne für Sie da

08171 - 96 85 50

Banken und Hausbank

Bank, Hausbank


Immobilienfinanzierung?
Da geh ich doch zu meiner Hausbank!

Kann man machen, kann aber auch teuer werden.

 

© Alexander Solya

 

Die Stiftung Warentest (Finanztest) hat in mehreren Artikeln deutlich gemacht, dass man als Verbraucher unbedingt möglichst viele Angebote einholen soll. Die Hausbank kennt Sie zwar und weiss, ob Sie in der Vergangenheit ein zuverlässiger Kunde waren, das ist aber auch schon alles. Sie kann Ihnen nur die hauseigene Kondition anbieten und wird Sie sicher nicht zur Konkurrenz schicken, auch wenn Sie weiss, dass dort die Zinssätze gerade deutlich günstiger sind.

 

Hohe Sparpotenziale

 

In Heft 4, aus dem Jahr 2012 hat Finanztest ermittelt, dass zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter für eine Modellfinanzierung über 210.000 € immerhin ein Zinskostenunterschied in Höhe von 39.148 € bestand!

Haben Sie die Zeit (und Lust) dutzende von Bankgesprächen zu führen und zu hoffen, dass der günstigste Anbieter dabei war?

Als unabhängiger Finanzierungsmakler mache ich für Sie Ausschreibungen bei über 300 Instituten. Auch Ihre Hausbank ist ziemlich sicher dabei. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass ich dort sogar etwas bessere Konditionen für Sie rausholen kann, denn die Bank weiss, dass ich als Profi viele Anbieter abfrage.

Sie bekommen diesen Service noch dazu kostenfrei, denn ich beziehe mein Honorar von der gefundenen Bank. Diese gibt gerne einen Teil des eingepreisten Verdienstes an mich ab. Dafür mache ich die ganze Beratung, kümmere mich um den Papierkrieg und liefere eine sauber vorbereitete Kreditakte.

 

Der Zinssatz ist nicht alles

 

Die Zinskondition ist zwar ein wichtiger Bestandteil, aber auch das richtige Finanzierungskonzept ist von großer Bedeutung. Viele Banken empfehlen pauschal eine Zinsbindung von 10 Jahren, weil sie längere Bindungen gar nicht im Angebot haben oder nur zu nicht marktgerechten Preisen. Gerade Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken gehören zu dieser Kategorie. Hier wird dann oft eine Bausparfinanzierung als Notnagel angeboten, die aber oft nicht die richtige Lösung ist.

Gerade in Niedrigzinsphasen müssen Sie sich bewusst machen, dass bei einer Tilgung von 1% oder 2% nach 10 Jahren noch der größte Teil des Darlehens nicht abbezahlt ist. Liegen die Zinsen dann wieder nur beim langjährigen Durchschnitt von 6%, kann sich Ihre Monatsrate plötzlich mehr als verdoppeln!

Hier macht es regelmässig Sinn, einen Zinsaufschlag von vielleicht 0,5% oder etwas mehr zu akzeptieren und die günstigen Zinsen auf 15, 20 oder 30 Jahre zu sichern!

Auch haben viele Häuslebauer aufgrund unprofessioneller Kalkulation wichtige Kosten vergessen, was zu teuren Nachfinanzierungen geführt hat. Oder die Zinsen während der Bauzeit wurden nicht berücksichtigt. Genauso wichtig sind hier die Bereitstellungszinsen: viele Institute verlangen schon nach wenigen Monaten Zinsen für den nicht abgerufenen Darlehensteil. Es gibt aber auch welche, die bis zu 18 Monate keine Kosten verlangen.

 

Staatliche Förderprogramm nutzen

 

Finanztest hat auch beanstandet, dass oft Förderprogramme von Bund und Ländern in der Bankberatung kein Thema waren. Gerade Bauvorhaben, welche bestimmte Vorgaben beim Energieverbrauch einhalten, werden von der staatlichen KfW-Bank mit sehr niedrigen Zinssätzen gefördert (KfW-Progamm Energieeffizient Bauen Nr. 153)

 

Mein Angebot

 

Nutzen Sie daher meine Service einer unabhängigen Finanzierungsberatung. Gerne überprüfe ich auch Angebote, die Ihnen bereits vorliegen. Fragen kostet nichts.


Starten Sie hier Ihre Anfrage
Vorname, Name: *
Geburts­datum: *
Straße, Hausnr.: *
PLZ, Ort: *
Telefon: *
E-Mail: *
Placeholder
Vorhaben:
Placeholder
Berufliche Tätigkeit:
Berufsgruppe:
Netto-Gehalt:
Finanzierungssumme:
Eigenkapital:
Placeholder
Anmerkungen
Ihre Daten werden über eine sichere SSL-Verbindung übertragen.
* Pflichtfeld 

 
Schließen
loading

Video wird geladen...